Grüsse vom Selbst

So oft - ohne es bewusst zu merken- machen wir uns das Leben selbst schwer. 
Durch Gedanken und die damit verbundenen Emotionen, unsere Erfahrungen, durch unsere Glaubenssätze, ob und wie wir auf äußere Einflüsse reagieren, zum Beispiel.

Hier findest Du nun Grüsse der Figuren aus "Reise durch das Selbst" und "Ein Spaziergang zurück im Selbst", die Dich vielleicht ein wenig inspirieren

"Diese Zeiten konfrontieren uns mit vielem, was wir nicht fühlen wollen, bzw. nur schwer aushalten können: Ohnmacht, Hilflosigkeit, Wut, Neid. Es ist ok...spüre es, lass' es zu. Denk daran, es darf da sein! Und dann komme wieder bei Dir an"

Das Herz

"Die größte Hilfe bekommst Du, wenn Du Deine größte Verzweiflung bewusst zulässt und Du sie spürst"

Liebevolle Grüße "vom  Wunder"

"Was hält Dich jetzt davon ab, Dich glücklich zu fühlen?"

Die zarte Seele

"Zu wissen, was Du nicht mehr willst, ist schon mal ein erster Schritt zu dem, was Du wirklich willst"

Der stille Beobachter

"Geduld bedeutet, das Abwarten, Nichtstun und vielleicht auch Langeweile aushalten zu können." 

Herzliche Grüße von "Edwin"

" 'Ich muss noch...' ...müssen klingt immer so nach Druck oder Zwang. 
Wie wäre es, wenn Du das 'müssen' durch 'ich möchte/ ich kann/ ich darf' ersetzt?"

Liebe Grüße von "Der kleinen Seele"

"Nur weil bisher immer alles so oder so war, heißt das nicht, dass es auch künftig weiter so sein wird. 
Die Entscheidung dafür ist in Deinem Kopf"

Horrido von der kleinen Stimme